Japanisches Obon-Fest 2020: Reiseführer

Das Obon-Fest (auch bekannt als Bon-Fest) ist ein jährlicher japanischer Feiertag zum Gedenken an verstorbene Vorfahren. Es wird angenommen, dass ihre Geister zu diesem Zeitpunkt zurückkehren, um ihre Verwandten zu besuchen.

Es werden Chochin (Papier) Laternen aufgehängt, um die Geister zu leiten, und Obon-Tänze (bon odori) aufgeführt. Familien treffen sich, um die Gräber ihrer Verwandten zu besuchen und bringen an Altären und Tempeln Speiseopfer dar.

Das Fest geht vom 13. bis 15. Tag des 7. Monats. Nach dem Solarkalender ist der 7. Monat der Juli, nach dem Mondkalender ist der 7. Monat jedoch August. Obon wird daher, je nach Region, zu unterschiedlichen Zeiten gefeiert.

Das offizielle Datum für 2020 ist der 13. bis 15. August, obwohl es an einigen Orten zwischen dem 13. und 15. Juli gefeiert wird. Die Obon-Woche Mitte August ist eine der drei wichtigsten Feiertage Japans und damit eine der betriebsamsten Reisezeiten des Jahres.

Table of Contents

Obon Traditionen und Feierlichkeiten

Am ersten Tag von Obon bringen die Menschen die Chochin-Laternen zu den Gräbern ihrer Familien. Sie rufen die Geister ihrer Vorfahren in einem Ritual namens Mukae-Bon zu sich nach Hause. In einigen Regionen werden an den Eingängen der Häuser große Feuer entzündet, um die Geister anzulocken.

Am Ende des Obon-Festes helfen die Familien den Geistern ihrer Vorfahren, wieder zurück ins Grab, indem sie sie sie mit ihren Chochin-Laternen führen. Das Ritual wird als Okuri-Bon bezeichnet. Auch hier variiert das Ritual zwischen den verschiedenen Regionen Japans leicht.

In den letzten Jahren haben schwimmende Laternen (toro nagashi) an Popularität gewonnen. Die hübschen Laternen schwimmen einen Fluss hinunter, der zum Meer fließt, um symbolisch die Geister ihrer Vorfahren in den Himmel zu schicken.

Auch der Stil des traditionellen Bon Odori Tanzes variiert von Region zu Region, basiert aber normalerweise auf den Rhythmen der japanischen Taiko-Trommeln. Tänzerinnen und Tänzer treten auf einer Yagura-Bühne auf und die Teilnehmer tragen leichte Baumwoll-Kimonos. Jeder kann an den Tänzen teilnehmen, die in Parks, Tempeln und anderen öffentlichen Orten in ganz Japan stattfinden.

Bon Odori paper lanterns
Chochin-Laternen, um die Geister zu leiten. Foto von: Fabian Reus @Flickr.

Obon-Fest in Japan

Es gibt eine Reihe von besonderen Obon-Festen, die Touristen mit ihrem JR Pass besuchen können. Das Daimonji-Fest in Kyoto ist wahrscheinlich das berühmteste. Hier wird eine Reihe von spektakulären, 200 Meter langen, charakteristischen Lagerfeuern auf Berghängen errichtet, die in der ganzen Stadt sichtbar sind. Jedes davon wird einzeln entfacht.

Für diejenigen, die gerne tanzen, ist das Gujo Odori Fest In Gujo, (Präfektur Gifu) eine einwöchige Party, bei der Tänzer jeden Abend von 20 Uhr bis 5 Uhr morgens auftreten. Über 1,3 Millionen Touristen reisen jedes Jahr dorthin.

Am anderen Ende des Spektrums – wenn Sie ein kleines Festival suchen, das alte Traditionen bewahrt hat, gibt es das Hokkai Bon Odori. Hier ist auch eines der berühmtesten japanischen traditionellen Lieder entstanden.

Daimonji Kyoto Obon
Das Gozan no Okuribi Lagerfeuer in Kyoto während des Obon-Fests. Foto von: J_o

Die Ursprünge von Obon

Das buddhistische Fest wird seit mehr als 500 Jahren gefeiert. Seine Ursprünge liegen in der Geschichte von Maha Maudgalyayana (Mokuren). Er war ein Schüler Buddhas, der seine Kräfte nutzte, um den Geist seiner verstorbenen Mutter zu sehen. Er entdeckte, dass sie in das Reich der hungrigen Geister gefallen war und dort litt.

Buddha riet Mokuren, den buddhistischen Mönchen Opfergaben zu machen. Am 15. Tag des 7. Monats folgte er dem Rat Buddhas und seine Mutter wurde von ihrem Leiden befreit. Mokuren tanzte vor Freude, was den Ursprung des Obon-Tanzes erklärt.

Related Posts

Verwandte Touren & Aktivitäten