Japan in 7 Tagen: Reiseroute

Japan zum ersten, zweiten oder sogar dritten Mal zu besuchen, kann beängstigend sein. Es ist keine leichte Aufgabe sich in Tokio zurechtzufinden oder herauszufinden was man von den unzähligen riesigen Tempeln, schönen Parks, großen Einkaufsstraßen und frischen Restaurants sehen soll.

Deshalb haben wir unsere Top “7 Tage in Japan” Reiseplan und Empfehlungen vorbereitet, damit Sie mit Ihrem Japan Rail Pass die schönsten Sehenswürdigkeiten des Landes bereisen, sehen und erkunden können.

Tag 1: Tokio

Ankunft in Narita oder Haneda Flughafen

Wie und wo Sie Ihren Japan Rail Pass umtauschen können, erfahren Sie in unserem dreitägigen Artikel “Three Days in Tokyo”. Nehmen Sie den Narita Express (oder die Tokyo Monorail von Haneda) und fahren Sie ins Zentrum von Tokio.

Odaiba, Hama Rikyo und das Edo-Tokyo Museum.

  • Beginnen Sie Ihre Reise mit einem Besuch in Odaiba, einem der neuesten und lebendigsten Einkaufs- und Unterhaltungszentren Tokios.
  • Nutzen Sie die Gelegenheit und besuchen Sie den Tokyo Tower, eine Kommunikationsstelle, die bekanntlich die japanische Nachbildung des Eiffelturms ist und einen fantastischen Blick auf die Stadt von oben bietet.
  • Entfliehen Sie dem geschäftigen Tokioer Leben und besuchen Sie Hama Rikyu, einen kleinen, aber schönen Park, der schöne Spaziergänge zwischen 300 Jahre alten Bäumen und neugierigen Teichfischen bietet.
  • Und für ein Stück Geschichte ist das bemerkenswerte Edo-Tokyo-Museum der Ort an dem Kinder und Erwachsene die Vergangenheit Japans entdecken können, wobei der Schwerpunkt auf der Edo-Zeit zwischen 1603 und 1868 liegt.
Tokyo Tower
Der Tokyo Tower ist einer der Höhepunkte der Skyline der Stadt.

Tag 2: Tokio und Kamakura

Eine Reise nach Kamakura unternehmen

Nur eine Stunde von Tokio entfernt, hat die Region Kamakura viel zu bieten. Sie können mit Ihrem Japan Rail Pass dorthin gelangen indem Sie die Tokaido-Linie vom Tokioter Bahnhof nehmen und eine Verbindung am Totsuka Bahnhof herstellen, indem Sie auf die Yokosuka-Linie umsteigen, bis Sie am Kamakura Bahnhof ankommen.

Dort angekommen sollten Sie darauf achten folgendes nicht zu verpassen:

  • Die riesige bronzene Buddha-Statue – auf dem Gelände des Kotokuin-Tempels befindet sich der zweitgrößte Buddha Japans. Sie ist 13,35 m hoch und ursprünglich so gebaut, dass sie auf dem Gelände eines Tempels aus dem 13. Jahrhundert steht. Naturkatastrophen haben den Tempel jedoch mehr als einmal zerstört, sodass die Einheimischen beschlossen ihn an der frischen Luft stehen zu lassen.
The Giant Buddha at Kamakura
Der riesige Buddha in Kamakura
  • Zeniarai Benten-Schrein – ein magischer Ort, an dem Menschen (sowohl Einheimische als auch Ausländer) ihr Geld waschen. Dies bedeutet nicht Geldwäsche in seiner ursprünglichen Form, sondern eine spirituelle Erfahrung an einem Ort an dem das Sprichwort besagt, dass das was Sie in der Quelle des Schreins waschen, sich verdoppelt.
  • Die Kamakura Strände – ob Sie nun im Sommer unterwegs sind und den kulturellen Unterschied zwischen Ihren Heimatstränden und denen Japans erleben möchten, oder ob Sie die Herbst-/Wintersaison besuchen, Sie sollten die Sandküste, die Kamakura zu bieten hat, nicht verpassen.

Kaufen Sie jetzt Ihren JR Pass

Tag 3: Tokio

Shibuya, Yanaka und Ueno.

  • Die Shibuya Crossing – der berühmteste Ort in ganz Tokio. Trotz der endlosen Menschenmassen, die jede Minute die Ampel überqueren, werden die Menschen nach Shibuya gezogen, mit dem Wunsch zu erleben was es bedeutet ein Teil von Tokio zu sein.
Shibuya crossing (Tokyo)
Shibuya crossing in the afternoon
  • Yanaka – Nur 40 Minuten mit dem Auto entfernt (oder nehmen Sie die Yamanote-Linie), wird Yanaka Sie mit seinem vollständig rekonstruierten Tempel, seinen engen Gassen und Ziegeldachhäusern faszinieren. Yanaka ist nicht der touristenreichste Ort, was es perfekt für einen ruhigen Spaziergang macht. Gefüllt mit Geschichte und vergangenen Geschichten.
  • Ueno – In Lauf Nähe zum Yanaka-Gebiet befindet sich das wunderschöne und endlose Ueno-Areal mit dem Ueno-Park und dem Zoo, der Tokyo University of Arts, dem National Museum of Nature and Science, dem National Museum of Western Art, dem Tokyo Metropolitan Art Museum, dem Tokyo Bunka Kaikan Konzertsaal und vielen anderen.

Tag 4: Kyoto

Arashiyama, Iwatayama und Tenruy-ji Tempel

  • Arashiyama Bambushain – Günstig gelegen und nur zehn Gehminuten von der Saga Arashiyama Station (JR Sagano Linie) entfernt, führt Sie der Bambushain tief in das Wunderland dieses magischen Waldes. Perfekt für eine romantische Flucht oder einfach nur einen ruhigen Spaziergang mit Ihrer Familie und Freunden, wo Sie Ruhe und Gelassenheit finden werden.
Arashiyama bamboo grove
Arashiyama Bambushain in Kyoto
  • Monkey Park Iwatayama – Für Natur- und Tierfreunde wird dieser Ort Ihr ein und alles sein – atemberaubende Aussichten von der Bergspitze aus (nur 20 Minuten zu Fuß). Sie können sich frei durch das Gebiet bewegen wo Affen leben und spielen. Es ist sicher ihnen Essen zu geben und zu beobachten, wie Mütter und ihre Kleinen herumlaufen und dich studieren, genau wie du sie studierst.
  • Tenruy-ji Tempel – ein Weltkulturerbe. Einer der schönsten Zen-Tempel in Kyoto,
    besonders während der Kirschblütenzeit (letzte Märzwoche – erste Aprilwoche). Die Gärten sind noch prächtiger mit den umliegenden, aufsteigenden Bergen, die sich im Norden befinden. Eine spektakuläre Aussicht, besonders wenn die Sonne aufgeht.

Tag 5: Kyoto

Nanzen-ji, Fushimi Inari und Kinkakuji (Goldener Pavillon)

  • Nanzen-ji – Dieser Zen-Tempel verkörpert die Perfektion eines japanischen Tempels genau. Mit seinen Zen-Gärten, riesigen Eingangstüren und einigen kleineren Tempeln hat der Nanzen-ji den japanischen Kulturliebhabern alles zu bieten.
  • Fushimi Inari-Taisha – Die Tausenden von Zinnoberroten Torii sind einige der am meisten fotografierten in der Gegend und einer der größten Orte in Kyoto. Die Japaner kommen in dieses Gebiet um ihren Respekt zu erweisen oder um für Glück und Erfolg zu beten.
Fushimi Inari torii gates
Der Fushimi Inari-Schrein ist für seine tausend Torii-Tore bekannt
  • Kinkakuji (der Goldene Pavillon) – Ein anderer Zen-Tempel mit goldenen Blättern auf den oberen Stockwerken. Besucher dürfen den ersten Stock des Gebäudes nicht betreten, da sich dort historische Buddha-Statuen befinden. Die Fenster in diesem Stockwerk sind jedoch in der Regel offen, sodass Touristen durchschauen und das antike Ambiente des Tempels genießen können. In der Nähe des Ausgangs können Sie traditionellen Tee und Leckereien zu sich nehmen.

Tag 6: Nara

Nehmen Sie die JR Nara Linie von der Kyoto Station für weniger als eine Stunde Fahrt nach Nara – der ersten permanenten Hauptstadt Japans und einer der wenigen Städte mit sehr viel kulturellem Erbe.

    • Isuien Garden – Wunderschöne Teiche, die vom nahegelegenen Fluss gespeist werden, treffen sich und beleben die unglaubliche Natur rund um die Gärten, sodass Sie sich willkommen und in Frieden fühlen. Isuien hat eigentlich zwei verschiedene Teile, die jeweils Teehäuser und eine authentische japanische Atmosphäre bieten.
    • Todai-ji Temple – Der Ewige Nara und ein Japan-Muss! Als Heimat des 16 Meter hohen Buddha (Daibutsu) wird dieser Tempel den Atem rauben, während Sie an der wunderbaren Architektur des Gebäudes vorbeigehen das aufgrund seiner Größe Teil der Skyline zu sein scheint.
    • Hōryū-ji Temple – Verpassen Sie nicht einige der ältesten erhaltenen Holzgebäude der Welt! Dieser Tempel wurde 607 von Prinz Shotoku gegründet und 1993 zum Weltkulturerbe erklärt. Viele könnten übersehen, dass diese Struktur im Zeitalter der Antike gebaut wurde, zur Zeit als Mohamed noch lebte, der Maya-Kalender geschrieben wurde, das Römische Reich gerade gefallen war und die Japaner inzwischen Holzstrukturen bauten, die noch Jahrhunderte später stehen würden.
The Great Buddha at Todai-ji (Nara)
Der Große Buddha in Todai-ji (Nara)

Tag 7: Zurück nach Tokio

Nehmen Sie den Shinkansen-Zug zurück nach Tokio und machen Sie sich bereit für Ihre Heimreise. Abhängig von Ihrem Zeitplan können Sie die Bezirke Asakusa und Harajuku besuchen, die ersten Stationen unserer 10-tägigen Reiseroute und die 14-tägige Musterreise. Ansonsten können Sie sich von der Stadt mit dem Blick vom Dach des Metropolitan Government Building in West Shinjuku verabschieden.

Hinweis: Vergessen Sie nicht, dass Sie mit Ihrem Japan Rail Pass kostenlos mit dem Narita Express oder der Tokyo Monorail zum Flughafen Haneda fahren können. Reservieren Sie Ihre Plätze vor dem Einsteigen!

Related Posts

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published. Required fields are marked *