Die 10 besten Orte, um das Herbstlaub in Japan zu bestaunen

Wann ist die beste Zeit für einen Besuch in Japan? Diese Frage stellen sich viele Erstreisende. Eine Großteil würde sagen, dass die sakura Kirschblütensaison im Frühjahr die beste Reisezeit ist, und sie ist sicherlich eine der beliebtesten. In Japan gibt es jedoch noch einen weiteren Jahreszeitenwechsel, der nicht zu übersehen ist.

Ein beliebter japanischer Zeitvertreib heißt momijigari oder koyo – Begriffe, die die Jagd auf die bunten Blätter in Japan beschreiben.

Was macht den Herbst in Japan so besonders?

Von Mitte September bis Dezember hat Japan eine sehr lange Herbstlaub-Saison – insgesamt etwa drei Monate, mit leuchtenden Farben, die von Ort zu Ort je ca. fünf Wochen anhalten. Das japanische Ahornblatt ist bekannt für seine tiefrote Farbe, während andere Laubbäume in Gelb-, Orange-, Gold- und Brauntönen erstrahlen. In einigen Gebieten ergänzt das Kusamomiji oder Herbstgras das Laub mit seiner eigenen leuchtend roten Farbe. Hinzu kommt, dass das Wetter in Japan während der Herbstsaison besonders angenehm ist.

Werfen Sie einen Blick auf unsere 2019 Herbstlaub-Vorhersage, um Updates zu Ihren Lieblingsorten zu erhalten. Ihre Herbstreise nach Japan wird sicherlich unvergesslich.

Es gibt in Japan keine wirklich ungünstigen Orte, um die Blätter zu bestaunen. Selbst in den Großstädten bieten schöne Parks Zugang zu Tausenden von Bäumen. Nachfolgend finden Sie zehn unserer Favoriten. Möchten Sie mehr als einen Standort besuchen? Mit dem Japan Rail Pass können Sie einfach und erschwinglich mit dem Zug reisen.

Kaufen Sie jetzt Ihren JR Pass

Eikando Tempel (Kyoto)

Zusätzlich zu den lebhaften Herbstfarben können Sie eine Tasse authentischen grünen Tee inmitten der Gärten des Eikando-Tempels genießen. Das Gelände ist nachts beleuchtet, sodass Sie den Anblick auch nach Anbruch der Dunkelheit genießen können.

Der Tempel liegt in der Nähe des Nomura Kunstmuseums und des Nanzen-ji-Vietels sowie des südlichen Endes des Philosophenpfades.

  • Schätzungsweise beste Zeit: Mitte bis Ende November
  • Anreise: Vom Kyoto Bahnhof (Kyoto Ekimae Bushaltestelle), fahren Sie mit Bus Nummer 5 zur Nanzen-ji Eikandodo Bushaltestelle. Sie können auch die Tozai Linie nehmen (nicht vom JR Pass abgdeckt) und damit bis zur Keage Haltestelle fahren, die ca. 20 Minuten zu Fuß vom Eikando Tempel entfernt liegt.
Japanisches Ahornblatt

Arashiyama (Kyoto)

Arashiyama liegt am Stadtrand von Kyoto und bietet einen Blick auf bewaldete Berge, die von einem Flickenteppich aus bunten Bäumen gesäumt sind. Sie können auch die Tempel von Arashiyama besichtigen und eine romantische Fahrt mit dem Sagano Scenic train genießen.

  • Schätzungsweise beste Zeit: Ende November bis Anfang Dezember
  • Anreise: Vom Bahnhof Kyoto aus können Sie mit Ihrem Japan Rail Pass bequem Arashiyama erreichen. Nehmen Sie die JR San-In oder JR Sagano Line bis zur Saga-Arashiyama Station. Die Zugfahrt dauert ca. 20 Minuten.

Tofukuji Temple (Kyoto)

Der Tofukuji-Tempel ist eine der beliebtesten Koyo-Locations in Kyoto. Hier erstrahlen die Bäume in allen möglichen Orange- und Rottönen. Die Tsutenkyo-Brücke bietet einen beeindruckenden Blick auf das Tempelgelände.

  • Schätzungsweise beste Zeit: Mitte bis Ende November.
  • Anreise: Nehmen Sie von der Kyoto Station die JR Nara Linie. Die Tofukuji Station ist nur eine Station entfernt (3 Minuten). Der Tempel-Eingang befindet sich 700 Meter von der Haltestelle.

Icho Namiki oder Jingu Gaien Ginkgo Avenue (Tokio)

Der Ginkgo-Baum, auf Japanisch Icho genannt, ist der offizielle Baum Tokios und säumt viele Straßen der Stadt. Die berühmteste davon ist die Ginkgo Avenue im Meiji-jingu Gaien Park. Die stattlichen konischen Bäume werden Ende November leuchtend gelb.

  • Schätzungsweise beste Zeit: Ende November bis Anfang Dezember
  • Anreise: Die Allee ist nur 700 Meter von der Shinanomachi Station entfernt. Hierhin gelangen Sie mit der JR Chuo-Sobu line.

Ueno Park (Tokio)

Der Ueno Park wurde vor fast 150 Jahren gegründet und beherbergt fast 9.000 Bäume. Er ist damit ideal für einen Herbstausflug. Nebenbei können Sie auch die Museen und Schreine des Parks besuchen.

  • Schätzungsweise beste Zeit: Mitte November bis Anfang Dezember.
  • Anreise: Der Park liegt nur 500 Meter vom JR Ueno Station entfernt, die von der Yamanote Linie, der Keihin-Tohoku Linie und der nördlichen Shinkansen Linie angefahren wird.

Rikugi Garden (Tokio)

Der Rikugi-en ist ein Garten aus der Edo-Zeit, der 1878 restauriert wurde. Es bietet ein wirklich einzigartiges Koyo-Erlebnis – hier können Sie das Laub auch bei Nacht bestaunen. Die Bäume, die den See umsäumen, werden so beleuchtet, dass man sie auch nach Sonnenuntergang genießen kann, und die Lichter und Blätter reflektieren mystisch auf der Oberfläche des Sees. Dieser Park erhebt eine Eintrittsgebühr von ¥300.

  • Schätzungsweise beste Zeit: Mitte November bis Anfang Dezember
  • Anreise: Der Park ist 700 Meter von der JR Komagome Station entfernt, die von der Yamanote Linie angefahren wird.
Menschen, die das Herbstlaub unter den Ginkgo-Bäumen (Biloba) im Showakinen- Koen Nationalpark genießen.

Oze Nationalpark

Nördlich von Tokio und 70 km westlich von Nikko gelegen, machen die Wanderwege, die sich durch diesen Park schlängeln, ihn zu einem idealen Ort für die Laub-Besichtigung. Das Gelände ist vielfältig und reicht von Bergen über Wiesen bis hin zu Sümpfen. Oze ist auch ein einzigartiger Lebensraum für die Kusamomiji-Gräser, die sich in wunderbaren Herbstfarben vor Ihnen ausbreiten. Während der Wanderung durch die Pfade befinden Sie sich inmitten eines Meeres von goldroten, wiegenden Graswedeln.

  • Schätzungsweise beste Zeit: Ende September bis Mitte Oktober
  • Anreise: Der nächstgelegene Bahnhof ist Numata Station. Von Tokio aus können Sie den Joetsu Shinkansen zum Jomo Kogen Bahnhof (ca. 75 Minuten) oder den Hokuriku oder Joetsu Shinkansen nach Takasaki nehmen und mit einem Regionalzug zum Numata Bahnhof fahren.

Mount Nasu (Fukushima)

Wenn Sie im Frühherbst nach Japan reisen, ist diese Bergregion einer der besten Orte, um die Herbstfarben zu genießen. Nehmen Sie eine Seilbahn auf den Berg, und machen Sie dann eine einstündige Wanderung zu seinem Gipfel. Nach einem langen Wandertag können Sie sich im nahegelegenen Nasu-Yumoto-Onsen entspannen.

  • Schätzungsweise beste Zeit: Ende September bis Anfang Oktober
  • Anreise: Der wichtigste Knotenpunkt in der Region ist die Nasu-shiobara Station, die von der JR Utsunomiya Linie und dem Tohoku Shinkansen angefahren wird. Die Busse fahren stündlich vom Bahnhof Nasu-Shiobara über den Bahnhof Kuroiso nach Nasu Onsen.

Kaufen Sie jetzt Ihren JR Pass

Daisetsuzan Nationalpark

Wenn Sie die Menschenmassen meiden und trotzdem das Herbstlaub Japans bestaunen wollen, ist dieser Park eine gute Option. Daisetsuzan in Hokkaido ist meist der erste Ort, an dem man die Herbstfarben in Japan zu sehen bekommt, wird aber selten von Touristen besucht. Der Park ist auch die Heimat von Vulkanen, Seen, Bergen und heißen Quellen.

  • Schätzungsweise beste Zeit: Mitte September bis Ende Oktober
  • Anreise: Dieser Nationalpark ist aus vielen Richtungen erreichbar. Der Hauptknotenpunkt ist die Stadt Asahikawa. Von hier aus nehmen Sie sich am besten einen Mietwage, um die Gegend zu erkunden.
Die Aussicht auf den Mt. Fuji, umgeben von den schönen Herbstfarben.

Fünf Fuji Seen

Die japanischen Herbstblätter im Schatten des berühmten Fuji-Berges sind ein spektakulärer Anblick. Wenn Sie ein Boot mieten, um den Kawaguchiko-See zu erkunden, werden Sie die doppelte Landschaft sehen, da sich die Schönheit der Berge und Bäume auf der Oberfläche des Sees wiederspiegelt.

  • Schätzungsweise beste Zeit: Ende Oktober bis Mitte November.
  • Anreise zum Kawaguchiko-See: Nehmen Sie die Fujikyu-Zug vom Bahnhof Otsuki (mit der JR Chuo-Linie) bis zur Kawaguchiko-Haltestelle. Es gibt auch regelmäßige Busverbindungen von Tokio, Kofu und Gotemba.

Aufgrund der Wetterverhältnisse kann die tatsächliche Entfaltung der Herbstfarben von den etablierten Schätzungen abweichen. Die Blätter können sich bei kühlem Wetter einige Tage bis einige Wochen früher verfärben, oder bei ungewöhnlicher Hitze auch erst später.

Related Posts

Hinterlasse eine Antwort

Your email address will not be published. Required fields are marked *